Evangelische Johannes-Kirchengemeinde Lüdenscheid
Andachten und Gottesdienste
In der Zeit, in der unsere Kirche geschlossen bleibt und keine Veranstaltungen stattfinden können, bieten wir Ihnen hier tägliche kleine Andachten und auch Gottesdienste, teils als Video, teils als Text, an. Wählen sie den Beitrag zum Tag auf der linken Seite aus, der dann rechts angezeigt wird.
Bleiben Sie behütet und gesund!
Pfingsten am Fahrrad

Seit 1998 wird am 3. Juni der europäische Tag des Fahrradsbegangen; oder sollte man besser sagen be„fahren“? Initiator war ATTAC, ein globalisierungskritisches Netzwerk, das vor allem für die demokratische Kontrolle der Finanzmärkte eintritt. Dass sich ATTAC auch für das Fahrradfahren einsetzt, hat den Grund darin, dass sich das Netzwerk auch für unabhängige Mobilität engagiert.
Ein Fahrrad besteht aus vielen verschiedenen Teilen, die zusammenwirken müssen, damit es funktioniert. Elementar sind dabei unter anderem die Räder, die dem Fahrrad schließlich auch seinen Namen geben. Jedes Rad hat eine zentrierte Nabe als Mittelpunkt und ist durch Speichen mit diesem Mittelpunkt verbunden.
Während ich das Rad betrachte, klingt in mir noch die Pfingstgeschichte nach: Überträgt man das Bild vom Rad auf die christliche Gemeinde, dann ist Jesus dieser Mittelpunkt, um den sich das Rad (= die Gemeinde) dreht. Wir sind die Speichen, die mit ihm verbunden sind, in ganz unterschiedliche Richtungen auseinanderlaufen und so das Rad halten. Eine einzelne Speiche wirkt dünn und unscheinbar. Alleine könnte sie niemals die Last des ganzen Rades tragen. Nur weil sie mit vielen anderen in der Mitte verankert ist, stellt sie eine tragfähige Verbindung zur Felge her. Die Speichen sorgen dafür, dass die Kräfte, die auf Felge und Rad einwirken, zur Mitte hin gleichmäßig verteilt sind, damit das Rad nicht eiert. Dafür müssen insbesondere auch die Kräfte gut zusammenwirken, die in gegenüberliegende Richtungen ziehen; Leute, die ganz anders argumentieren, handeln und denken als ich. Jede Speiche sollte dankbar sein für eine Speiche auf der gegenüberliegenden Seite, die in die andere Richtung zieht und so hilft, dass die Kraft rund um die Mitte ausgeglichen verteilt ist. So kann man eine alte Radfahrerweisheit wohl auch auf das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche anwenden: „Gegenwind formt den Charakter“.

Bleiben Sie begeistert
Ihr Michael Siol