Evangelische Johannes-Kirchengemeinde Lüdenscheid
Andachten und Gottesdienste
In der Zeit, in der unsere Kirche geschlossen bleibt und keine Veranstaltungen stattfinden können, bieten wir Ihnen hier tägliche kleine Andachten und auch Gottesdienste, teils als Video, teils als Text, an. Wählen sie den Beitrag zum Tag auf der linken Seite aus, der dann rechts angezeigt wird.
Bleiben Sie behütet und gesund!
„Wie die Erde hervorbringt, was sprießt, so wird Gott der HERR Gerechtigkeit sprießen lassen und Ruhm vor allen Nationen.“ Jes 61,11 – Tageslosung für Mittwoch, den 24. Juni 2020.

Wer im Sommer barfuß über eine Wiese geht, spürt, was dieser Vers bedeutet. Wildes Kraut und grünes Gras berühren die Sinne und lassen uns spüren, dass wir leben – im Einklang mit der Natur. Sonne und Regen machen, dass die Erde Pflanzen hervorbringt, die dann im Zusammenspiel von Gott und Mensch ihre ästhetische und nützliche Pracht entfalten. Genauso ist es mit der Gerechtigkeit, die auch das Zusammenspiel von Himmel und Erde, von Gott und Mensch, braucht.
Nach dem Gottesdienst zum Sonntag „Kantate“ am 10. Mai, erreichte mich aus unserer Gemeinde ein selbstgedichteter Liedtext, der auf die Melodie von „Meinem Gott gehört die Welt“ (EG 408) gesungen werden kann und wie eine Antwort auf die heutige Tageslosung klingt:

Meinem Gott gehört der Garten  

Meinem Gott gehört der Gart‘n
im Winter heißt es warten
ihm gehört das Gras, die Blum
auch der Baum sein Eigentum  

Und als Gärtner bin auch ich
eingeplant - ganz fürsorglich -
Samen streuen auf die Erd
im Frühjahr hat das den Wert  

Gottes Sonne scheint so schön
mit dem Nass er uns verwöhn
Pollen fliegen in dem Wind
Wachstum geht gar so geschwind  

Korn und Früchte schenkt er mir
das Gemüse schmeckt auch Dir
lass mich danken jeden Tag
und genießen, was ich mag  

Wenn das Jahr geht zu dem End
feiern wir die Jahreswend´
doch das eine bleibt bestehn:
Gottes Lieb wird nicht vergehn!

(Text: Martin Gemmer 2020; Melodie: „Meinem Gott gehört die Welt“; EG 408)

Ich wünsche Ihnen eine gute Sommerzeit, sinnliche Erfahrungen mit dem Glauben, der Natur und der Gerechtigkeit – frohes Schaffen und ebenso frohes Lassen.

Bleiben Sie behütet
Ihr Michael Siol